© Pjotr X

 
Annika zog Julian am Handgelenk aus dem Partykeller. Ihre Schwester war bereits verschwunden, bestimmt hatte sie die gleiche Idee. Oben war freie Bahn für die Zwillinge, für die Abi-Abschlussparty hatten die Eltern das Haus geräumt. Das große Bett im erotisch eingerichteten Elternschlafzimmer stand zur Verfügung. Bisher hatte Annika nur in Autos und ihrem Kinderzimmer Sex gehabt.

Bedachtsam öffnete sie die Tür, und dort saßen Emma und Felix auf dem Bett. Aus Emmas roten Pünktchenkleid, das Annika in blau trug, lugte bereits die Hälfte ihres kleinen Busen hervor, den Felix knetete während er sie knutschte.

Die Blondinen waren kaum zu unterscheiden, selbst die komplizierten Tattoos, mit den ihre Oberarme umkreisenden Schmetterlingen, waren identisch. Beide hatten in der gleichen Nacht das erste Mal Sex gehabt. Emma hatte ihren Freund zwar eher, aber sie hatte gewartet bis Annika ebenfalls einen passenden Loverboy hatte. Julian und Felix sahen sogar ähnlich aus.

„Hey!“,  kicherte Annika und nahm einfach auf dem freien Bettteil Platz, während Julian zögerte.
„Hey, hey!“, feixte Emma zurück, sich null stören lassend.
Julian überwand seine Verlegenheit und näherte sich Annika, die er vorsichtig zu küssen begann.
Ein wenig waren Emma und Felix dennoch durch die Neuen aus dem Rhythmus gekommen. Emma wechselte zum nächsten Level. Sie streifte ihr Kleid ab und zog Felix die Hosen aus, worauf sie seinen Schwanz in den Mund nahm.
Schielend beobachtete das Julian, dabei Annikas Hand über seinen Samenspender schiebend, der sich erheblich regte.

Als wären sie telepathisch verbunden, stoppten die Zwillingsschwestern gleichzeitig.
Emma rief: „Ich hab eine Idee. Wenn wir alle zusammen sind, können wir doch mal tauschen!“
Annikas Kopfkino zeigte genau den gleichen Trailer. Obwohl sie frisch verliebt war, war das megacool.
Die Jungs nickten zustimmend, niemand wollte als Loser gelten, obwohl vor allem Julian ein Problem hatte seine Freundin zu teilen, aber geil war das, wie im Porno.

Die Boys legten sich nebeneinander, klatschten sich kurz ab, dann sattelten die Girls auf, Emma auf Annikas Freund, und Annika auf Emmas Freund. Rückwärts ritten sie ihre Gastschwänze in ihren feuchten Möschen, während ihre verlangenden Körper von den Jungs unter ihnen auf und ab geschoben wurden. Zustimmend grinsten sich die blonden Schwestern dabei an, ob sie sagen wollten: „Deiner ist aber nicht schlecht!“

Wieder brachen die Zwillinge wie auf ein Kommando ab.
„Auch Sperma tauschen?“, fragte Annika ihre Schwester, die mit: „Klar!“, zustimmte, was Annika erwartet hatte. Beide nahmen die Pille, die sie sich gemeinsam verschreiben lassen hatten.

Die Mädchen legten sich quer über das Bett, sodass ihre Köpfe in der Mitte nebeneinander lagen und ihre Liebhaber ihnen von den Bettseiten aus den Rest besorgen konnten, indem sie Emmas und Annikas Unterleibe leicht anhebend fickten.

Apart war es für Annika zu sehen, wie ihr Julian Emma pimperte, wobei der Freund ihrer Schwester nicht schlecht in ihr war.

Das Vierfachstöhnen wurde zu ekstatischen Schreien, bis sich Julian in Emma ergoss, worauf Felix abbrach und zur Bettmitte robbte, um beiden Girls quer über die Gesichter zu spritzen.

Erschöpft lagen die vier eine Weile auf dem Bett, im Moment war egal, wer zu wem gehörte. Das währte jedoch nicht lange, kurz darauf zogen sie sich wieder an. Emma reichte Felix seine Hosen, während Julian Annikas Kleid zuknöpfte.

Unten auf der Party wurde weiter gefeiert. Ihr halbstündiges Verschwinden war kaum aufgefallen. Für die jungen Leute war es ein wichtiger Tag. Das Leben lag vor ihnen, und dieser Sommer war so himmlisch.

Es war nach Sonnenaufgang, als alle gegangen waren, und sich die Gastgeberinnen mit ihren Freunden in ihre Mädchenzimmer zurückzogen. Jedoch waren weder Julian noch Felix sich sicher mit welchen Twingirl sie schliefen.

Zum Seitenanfang